GSN erneut Deutscher Meister im Indoor Soccer der Mädchen U 20

Sarah Hanke, Mareen Walbaum, Vanessa Böhne Laureen Kröger, Lorena Fritsch, Lina Reuswich, Janina Koch

Am Wochenende gelang in Wiesloch bei Heidelberg den jungen Damen des Gymnasiums Schloß Neuhaus die Titelverteidigung im Indoor Soccer bei den U 20. Ungeschlagen und ohne Punktverlust setzte sich das jüngste Team bei den Damen, das sich aus Spielerinnen der Jahrgangsstufen 11 und 10 des Gymnasiums Schloß Neuhaus zusammensetzt, in der schwülheißer Halle des Soccer4you-Camps infolge seiner konditionellen und technischen Überlegenheit durch und wurde völlig verdient Deutscher Meister.
In der Vorrunde feierten die Schloß Neuhäuserinnen unter der Leitung ihres Coaches, Sportlehrer Rainer Sroka, recht deutliche Siege mit 5:0 gegen das Landfermann Gymnasium Duisburg, mit 4:2 gegen die Berufsbildenden Schulen aus Wildeshausen sowie mit 6:0 gegen das Berufskolleg Castrop-Rauxel, obwohl das Team mit der Verletzung von Abwehrspielerin Lorena Fritsch früh einen herben Rückschlag einnehmen musste. Doch die inoffizielle Torschützenkönigin und Kapitänin Mareeen Walbaum stellte mit über 10 Treffern den Einzug in die k.o.-Runde, von ihren Mitspielerinnen gekonnt in Position gebracht, fast alleine sicher. Im Halbfinale und Finale schlug dann die Stunde der zweiten Angriffsspitze, Lina Reuswich. Sie setzte sich nach unnachahmlichen Dribblings und mit platzierten und harten Linksschüssen ein um das andere Mal gegen die gegnerische Abwehr durch. So steuerte sie jeweils zwei Tore zum 6:1-Halbfinalsieg gegen Duisburg und zum Finalerfolg gegen Vorrundengegner BBS Wildeshausen (5:3) bei. Zudem beschäftigte die technisch beschlagene Laila Friesen die Wildeshausenerinnen in ihrer Spielhälfte derart, dass diese kaum noch dem GSN-Tor gefährlich werden konnten. Einen ausgezeichneten Eindruck hinterließen während des gesamten Turniers vor allem auch die Torfrau Sarah Hanke sowie die Verteidigung um Janina Koch, „Youngster“ Laureen Kröger, Vanessa Böhne und bis zu ihrer Verletzung Lorena Fritsch, die kaum „etwas anbrennen ließen“. Völlig ausgepumpt, aber glücklich nahmen die acht GSN-Mädels den Siegerpokal aus den Händen des Schulliga-Chefs in Empfang. Große Anerkennung gab es vor allem für die erste Titelverteidigung in der Geschichte der Indoor-Soccer-Schulliga.

 

zurück