15.07.2013

Pfandflaschen helfen indischen Familien

Ein Projekt der Indien-AG am GSN

Bereits seit Anfang Juni kann im GSN täglich beobachtet werden, wie sich das Sammelbecken für Pfandflaschen in der Pausenhalle stetig füllt. Die Pfandflaschen-Aktion, welche von Schülern und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 10 und 11 im Rahmen der Indien-AG ins Leben gerufen wurde, soll armen Familien in der indischen Provinz helfen und ihnen den Besitz einer Biogasanlage samt Toilette ermöglichen.

Eine Biogasanlage kostet im Schnitt circa 420€ - viel Geld für die vor allem von der Landwirtschaft abhängigen indischen Familien. Das Biogasanlagen-Projekt, welches von der Andheri-Hilfe Bonn e. V. ins Leben gerufen wurde, wird nun auch am GSN unterstützt.
Der Erlös, der Pfandflaschen, welche in das Sammelbecken in der Pausenhalle geworfen werden können, wird gänzlich für das Projekt „Verbesserung der Lebensbedingungen armer ländlicher Haushalte durch Biogasanlagen mit Toiletten in Belgaum, Karnataka“ eingesetzt.

Da nur 12,5% der Bevölkerung Zugang zu Toiletten hat, leiden die Menschen unter verschmutzten Dörfern und der Kontaminierung mit Krankheitserregern. Desweiteren leiden besonders Frauen und Mädchen unter dem Fehlen sanitärer Einrichtungen.
Da in den Familien weitgehend mit Feuerholz gekocht und geheizt wird, was von den Frauen und Töchtern ca. 4 Stunden am Tag gesammelt wird, leidet der indische Wald unter dem enormen Holzverlust.
Durch den Bau von Biogasanlagen wird ein vielseitiges Resultat erzielt, was zunächst den Menschen in den Dörfern und nicht zuletzt der Umwelt hilft. Zum einen verbessern sich die hygienischen Bedingungen und den Mädchen wird eine Chance auf Bildung gegeben, da sie nicht mehr so viel Zeit für das Holzsammeln investieren müssen. Auf der anderen Seite wird dem Wald ein Schutz vor der Abholzung gegeben, da weniger Familien von ihm abhängig sind.

Die Pfandflaschen-Aktion für das indische Projekt findet noch bis zum 17. Juli statt. Bis dahin sind alle herzlich eingeladen, das Sammelbecken noch mit vielen weiteren leeren Pfandflaschen zu füllen.
 

   

Text Pia Beckmann, Jgst. 11
Gestaltung: Eva Nicolin-Sroka


zurück